Was bisher geschah…

Das ist er also – mein erster Blogeintrag!

Ich habe mir überlegt euch erst einmal zu erzählen, welche Vorbereitungen bisher für mein Auslandssemester stattgefunden haben.

Bei AIFS beworben habe ich mich schon ziemlich früh, im März, direkt nachdem feststand, dass das Study Abroad Programm genau das ist, was ich machen will. Und ich wollte kein Risiko eingehen, dass ich hinterher keinen Platz mehr kriege, weil schon alles voll ist.

Die Sorge hatte ich aber ganz umsonst, denn ich war wirklich früh und musste noch ziemlich lange warten bis konkrete Infos vom College kamen.

Der erste Schritt war die Bewerbung beim College, was aber überhaupt kein Problem war, da ich von AIFS eine ausführliche Anleitung bekam.

Der nächste wichtige Schritt war die Beantragung meines Visums. Auch da habe ich eine Anleitung von AIFS zugeschickt bekommen und war erst einmal geschockt, als ich gesehen habe, dass diese 17 Seiten (!) lang war! Es waren auch ziemlich viele Infos, die man angeben musste, und da die Seite mich aus irgendwelchen Gründen immer wieder „rausgeschmissen“ hat, lagen meine Nerven nach kurzer Zeit blank. Nach einer gefühlten Ewigkeit habe ich dann auch alles gut hinbekommen und konnte auch sofort einen Termin beim Amerikanischen Konsulat in Frankfurt machen.

Die ganze Aktion hat dann nochmal 360$ gekostet. Kleiner Tipp am Rande: den Termin am Konsulat müsst ihr auf jeden Fall wahrnehmen, sonst wird’s noch teurer.

Wenige Tage später ging es also morgens zusammen mit meiner Mutter mit dem Zug nach Frankfurt. Ich war schon etwas aufgeregt auf das Interview, das dort gemacht werden sollte, – schließlich hing mein gesamter Amerika-Aufenthalt davon ab, ob ich ein Visum bekommen würde!

Im Nachhinein habe ich mir aber viel zu viele Sorgen gemacht. Die Leute beim Konsulat waren alle sehr nett. Das Interview bestand darin, dass ich sagen musste, was ich in Amerika machen möchte, wie lange ich bleiben will und was ich danach vorhabe. Insgesamt hat das ganze dann auch nur knapp eine Stunde gedauert, meinen Pass sollte ich dort lassen und er wurde mir in weniger als einer Woche mit dem Visum zurück geschickt. Hat alles super geklappt!

Als dann auch dieses letzte „Hindernis“ überwunden war, hat die Vorfreude so richtig angefangen. Nach und nach kamen auch Mails vom College zur Kursregistrierung und von der „Coral Group“, der Organisation, die sich in Santa Barbara um die Unterbringung der internationalen Studenten kümmert. Ich habe mich dafür entschieden in einem Studentenapartment zusammen mit anderen internationalen Studenten zu leben, man hat aber auch die Möglichkeit, in eine Gastfamilie zu gehen.

Ein weiteres Highlight der Vorbereitung war das Infotreffen von AIFS in Bonn. Es ging ungefähr drei Stunden und uns wurde viel über die Dinge, die wir vor der Ausreise klären müssen, erzählt. Aber es gab auch viele Tipps für die Zeit vor Ort. Außerdem konnten wir schon einige Mitreisende kennenlernen, die an dasselbe College gehen werden.

Generell muss ich sagen, dass ich total dankbar für die Hilfe des Study Abroad Teams von AIFS bin. Sie antworten immer super schnell auf E-Mails mit Fragen und konnten mir immer gut weiterhelfen – und Fragen hatte ich viele.

Der letzte Schritt, der mir nun noch bevor steht, ist die Kursregistrierung, was nicht einfach werden wird, denn es gibt so viel Auswahl!!! Die Liste der Kurse am College ist wirklich lang, und da die richtigen 4 oder 5 Kurse zu finden ist gar nicht mal so leicht. Dazu gibt’s später noch mehr Infos.

Mittlerweile weiß ich auch schon, in welchem Haus ich untergebracht sein werde und habe auch schon Kontakt zu zwei meiner Mitbewohnerinnen. Beide sind total nett und ich freue mich schon, sie dann alle richtig kennen zu lernen.

Die Aufregung steigt mit jedem Tag und ich kann es kaum erwarten wenn ich dann am 6. Januar 2018 endlich ins Flugzeug steige!

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.