Channel Islands National Park

Ich habe komplett vergessen, diesen Blogeintrag zu schreiben, obwohl das so ziemlich das spannendste war, was ich hier bisher erlebt habe: ein Ausflug zu dem Channel Islands National Park.

Dabei handelt es sich um eine Inselgruppe, die direkt vor Santa Barbara liegt, also vergleichsweise sehr schnell zu erreichen ist.

Ich habe an einem Ausflug teilgenommen, der von der Organisation „California Explorer“ angeboten wurde. Sie machen viele verschiedene Trips innerhalb Kaliforniens, die speziell für Schüler und Studenten sind. Zuerst war ich mir etwas unsicher wegen dem Preis, denn 110$ für einen einzigen Tag kam mir ziemlich viel vor. Es war jedoch jeden einzelnen Dollar wert!

Begonnen hat der Tag um 7.30 Uhr an einem Treffpunkt, wo ich dann auch direkt die anderen Teilnehmer kennengelernt habe. Ich kannte vorher niemanden, was aber kein Problem war, da die anderen alle sehr nett waren. Auch der Tourguide von California Explorer, Dan, ist sehr nett.

Als dann alle da waren haben wir uns auf den Weg gemacht und sind ca. 45 Minuten mit dem Auto nach Ventura, einer Nachbarstadt, gefahren, denn von dort legt das Boot zu den Channel Islands ab.

Alleine für die Bootsfahrt hat sich der Ausflug schon mehr als gelohnt! Zuerst einmal hat es total viel Spaß gemacht, denn das Boot ist sehr schnell gefahren und durch die Wellen immer auf und ab gesprungen – fast wie eine Achterbahn. Das Highlight war jedoch als auf einmal eine riesige Gruppe Delfine aufgetaucht ist und unser Boot ein ganzes Stück über begleitet hat. Und ich spreche hier nicht von ein paar Delfinen, sondern von hunderten! Ich habe zwar vorher auch schon Delfine gesehen, aber noch nie so viele auf einmal. Es hat so viel Spaß gemacht ihnen dabei zuzusehen, wie sie mit dem Boot mitgeschwommen sind. Leider hab ich kein Foto, auf dem man sehen kann, wie viele Delfine es wirklich waren, sondern nur Videos, aber dafür habe ich Fotos von ihnen ganz nah machen können (Ich hatte die ganze Zeit über so eine Angst, dass mein Handy ins Wasser fällt, aber das war es wert!).

Als wir dann schließlich Santa Cruz Island, die größte Insel des Nationalparks erreicht haben, wurden wir schon vom Boot aus mit einem tollen Ausblick belohnt. Nach einer kurzen Einführung über die Verhaltensregeln auf der Insel ging es dann schließlich los mit unserer Wanderung zu verschiedenen Aussichtspunkten auf der Insel. Direkt zu Beginn wurden wir schon von dem „Island Fox“, einem sehr kleinen Fuchs, der nur auf den Channel Island vorkommt, begrüßt. Die Tiere sind sehr zutraulich und unglaublich süß!

Die Wanderung war sehr schön, das Wetter war auch perfekt, denn es war nicht zu kalt aber auch nicht heiß.

Hier aber erst einmal ein paar Bilder von der Insel:

Besonders gut gefallen hat mir, wie ruhig es auf der Insel war. Zwar waren einige Besucher da, die Insel ist jedoch so groß, dass wir nur ab und zu andere Leute getroffen haben. Ich habe es sehr genossen, vor allem da ich in meinem Haus nur selten ganz alleine bin.

Als wir unsere Wanderung beendet haben, ging es dann noch in das kleine Visitor Center und anschließend habe wir unseren Aufenthalt am Strand ausklingen lassen. Ich habe mich schon wieder auf die Bootsfahrt gefreut und hatte die Hoffnung, dass wir wieder Delfine sehen würden. Das war auch der Fall, aber wir haben noch etwas viel unglaublicheres gesehen: Wale! Zwar haben wir im Vorhinein erfahren, dass es gut möglich ist, zu dieser Jahreszeit Wale zu sehen, aber keiner von uns hatte so richtig damit gerechnet.

Wir haben insgesamt drei Wale gesehen und das Gefühl war einfach unbeschreiblich. Ich habe zwar keine guten Fotos gemacht, weil ich in dem Moment einfach damit beschäftigt war es zu genießen und es mit eigenen Augen zu sehen, jedoch konnte ich filme wie uns ein Wal zum Abschied „gewunken“ hat.

Zum Abschluss eines tollen Tages sind wir dann noch etwas essen gewesen, und erschöpft aber glücklich sind wir dann gegen 20 Uhr wieder in Santa Barbara angekommen.

Für mich war das wirklich eines des besten Erlebnisse, die ich während meiner Zeit hier hatte. Ich würde den Ausflug immer wieder machen und die Wale-Watching-Tour, die ich eigentlich zusätzlich noch machen wollte, kann ich mir jetzt auch sparen – vielleicht mache ich sie trotzdem, denn es gibt kaum etwas besseres als Wale und Delfine zu beobachten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.